Powered by

 

 

Zur Startseite!
skatenews!
team!
kurse!
rampenverleih!
veranstaltungen!
tipps!
basics!
skate-lexikon!
risiken!
material!
tricks!
locations!
forum!
links!
kontakt!
impressum!
home!
specials!

forum!

........MATERIAL.....Das..Skateboard..Deck...............................
 

 Herstellung/Produktion

Das Deck des Skateboards
besteht aus sieben Schichten
Holz (kanadisches Bergahorn).
Links auf dem Bild sieht man
wie diese gerade verleimt und
zusammen gepresst werden.
Wenn man genau hinguckt kann

man die Kicks (Nose oder Tail)

erkennen (3. von oben, seitlich).

Auf die endgültige Breite und die
Rundungen (Shape) wird es
erst später geschnitten.
Herstellungsort ist Hauptsächlich

die U.S.A. und mittlerweile auch

China und Brasilien, letztere nutzen auch ein anderes Material (Holzart).

Seit neuestem produzieren auch amerikanische Skateboard Firmen in China

wegen den geringeren Produktionskosten.

Das Material soll angeblich das gleiche sein (kanadisches Bergahorn) und zusätzlich sollen Qualitätsprüfer der amerikanischen Firmen vor Ort sein die die Verarbeitung überwachen.

Und so sieht es
dann aus wenn
es fertig ist.

 

Bezeichnungen und Maße

Das Deck ist in drei Bereiche aufgeteilt:

  

Tail = Hinten 
Wheelbase = Abstand zwischenden Achsen.
Nose = Vorn
Wenn man von oben draufguckt
sieht man dass die Seiten ein wenig
gewölbt sind, diese Wölbung nennt
man Concave.
Durch die Concave lässt sich das
Board noch besser steuern.


Die Maße sind immer in Inch angegeben, dies ist eine amerikanische Maßeinheit. 
1 Inch = 2,54 cm.
Ein Inch wiederum ist in 8el aufgeteilt, 8/8 = 1 Inch .
Eine Deckbreite könnte z.B. die Maße 7,5/8 haben.
Also bei keine ganzen Zahlen steht oft "/8" dahinter.

Ein Deckmaß könnte beispielsweise 7,5 x 31 lauten wo bei die erste
Zahl für die Breite steht und die zweite für die Länge.

Welche Maße sollte ein Deck haben?
Zum einen kommt es darauf an was man damit machen will
(also welche Disziplin)und zum anderen sollte man es von der
Körpergröße bzw. Fußgröße abhängig machen.
In der Halfpipe nimmt man z.B. vorzugsweise ein breiteres Deck da
man auf denen eine größere Standfläche hat.
Beim Streetskaten eher schmalere Decks da sich diese leichter flippen
lassen und einfach leichter und schneller zu manövrieren sind.
Die Bewegungsabläufe sind beim Streetskaten wesentlich schneller als
in der Halfpipe. Da man in der Halfpipe bei Tricks meist länger in der
Luft ist, kann man sich dort ein breiteres Decks erlauben.

Kleinere Leute sollten ein Deck mit der Breite 7,3 - 7,5 wählen.

Für noch sehr kleine Kids gibt es sogar Decks die von der Länge her 
kürzer sind, macht Sinn weil bei denen die Spanne zwischen den Beinen
nicht so groß ist.

Auch das Gewicht spielt eine Rolle. Schmale und kurze Decks wiegen
natürlich auch weniger als Lange breite Decks und somit gerade für
diejenigen gut die noch nicht so viel kraft in den Beinen haben.

Für alle bis 1,20 Meter großen Leute also am besten ein kürzeres und
schmales Deck.

Umgang und Pflege

Auf keinen Fall im Regen oder bei nassem Belag fahren und für den
Transport bei Regen einen Plastikbeutel drüberziehen. Das Holz weicht
sonst auf, wird schwerer und bricht schneller.
Immer darauf achten dass man saubere Schuhe hat, da der Dreck sich
sonst auf dem Haftbelag (Griptape) absetzt und somit nicht mehr richtig
haftet.

Nicht auf dem Tail bremsen um eine zu schnelle Abnutzung zu vermeiden.


Kauf und Kosten
Am besten in einem Fachgeschäft kaufen also einem Skateshop.
Erkennen tut man einen Skateshop dadurch dass es dort alle Sachen
auch einzeln zu kaufen gibt. Alle Sachen die es nicht auch einzeln zu
kaufen gibt sind sozusagen Schrott!
Für ein Deck müßt ihr im günstigen Fall ca. 40-50 € einkalkulieren.
Für Decks die unter den Namen eines Profis oder angesagten Firma
laufen bis zu 80 €.
Hier könnt ihr euch ein Video von der Herstellung und Qualitätstests anschauen.



skate kurse!

rampenverleih!

skate locations!
School of Skateboarding is powered by 
     
 

 
skateboard-tricks.de   skateboard-video.de  © by skateboardschule.de :: Design - crossworx - new media